Hoyerswerdas Altstadt gestern und heute


von Tageblatt-Redaktion

Hoyerswerdas Altstadt gestern und heute
Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerda. Zwar können wegen der Einschränkungen zur Eindämmung von Covid-19 mindestens bis 31. August in der Brigitte-Reimann-Stadtbibliothek keine Veranstaltungen stattfinden, aber eine kleine Ausstellung ist jetzt eröffnet worden. „Hoyerswerda im Wandel der Zeiten“ zeigen zwölf der Bildtafeln des örtlichen Kulturbundes.

Die Schau konzentriert sich dabei auf die Altstadt. Jürgen von Woyskis „Trompeter“-Skulptur etwa ist da am ursprünglichen Standort vor der Alfred-Scholz-Halle sowie am jetzigen vor dem Schloss zu sehen. Gezeigt wird zum Beispiel auch, wie sich der Neumarkt über die Zeit verändert hat. Und Vergleichsansichten rufen die Sanierung der Gebäude am Markt ins Gedächtnis zurück.

Die Ausstellung ist bis Oktober zu den Öffnungszeiten der Bücherei zu besichtigen. Zutritt gibt es nur mit Mundschutz. Der Kulturbund weist gleichzeitig auf seine Broschüre „Hoyerswerda im Wandel“ hin, die man in seinem Büro im Denkmalhaus Lange Straße 1 erwerben kann. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 7 plus 5.