Hoyerswerda hätte ganz gern 450 Millionen Euro

Freitag, 28. Juni 2019

Foto: Uwe Schulz

Hoyerswerda. Die Stadt hofft auf 450 Millionen Euro Unterstützung aus einem Beihilfe-Fonds für Regionen, die vom Ende der Braunkohleverstromung betroffen sein werden. Diese auf 20 Jahre angelegte Summe nannte der Chef der Versorgungsbetriebe, Wolf-Thomas Hendrich, jetzt im Stadtrat.

Die VBH und andere Unternehmen arbeiten derzeit an einem Strategiepapier unter den Schlagworten "Modellstadt für integrierte Stadtentwicklung, Klimaschutz und Wirtschaftswachstum" sowie "Smart City".

Es geht unter anderem um autonomes Fahren, ein Fach-Zentrum für Bauen und Wohnen oder um einen Ersatz für die Fernwärme aus dem Leag-Kraftwerk in Schwarze Pumpe. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 4.