Hier schüttet die Leag einen Schutzwall auf


von Tageblatt-Redaktion

Hier schüttet die Leag einen Schutzwall auf
Foto: Joachim Rehle

Schleife. Zwischen dem vorrückenden Tagebau Nochten und der Wohnbebauung von Trebendorf lässt die Lausitz Energie Bergbau AG  jetzt einen Schutzwall in einer Kombination aus Wand und Damm errichten. Damit sollen Lärm und Staub reduziert werden.

Vorgesehen ist eine Höhe von sechs Metern. Das war in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats Trebendorf kritisiert worden. Nach Ansicht der Anwohner in Tagebaunähe müsste die Wand zehn Meter hoch sein, um vor gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu bewahren, so Gemeinderat Uwe Radtke.

Radtke kämpft seit 2010 um einen besseren Immissionsschutz. Leag und Oberbergamt halten dagegen, dass eine höhere Wand nicht auch mehr Schutz bedeuten würde. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 4 und 3.