Guten Morgen Hoyerswerda


von Tageblatt-Redaktion

Die Moderatoren Diana Fritzsche-Grimmig und Maik Teschner im Landesfunkhaus in Dresden Foto: MDR/Andreas Lander
Die Moderatoren Diana Fritzsche-Grimmig und Maik Teschner im Landesfunkhaus in Dresden

Gut vier Stunden sind um, seit Diana Fritzsche-Grimmig und Maik Teschner um fünf Uhr in der Früh ihr Tagwerk begonnen haben. Ihre Show „Guten Morgen Sachsen“ beim Sender mdr 1 Radio Sachsen startete mit Abba und „When I kissed the Teacher“. Da waren die beiden schon seit rund zwei Stunden wach. Nun sitzen sie in der Kantine des mdr-Funkhauses in Dresden bei gesund aussehendem Salat. Vor ein paar Minuten lief der letzte Titel ihrer Morgen-Sendung, Christina Stürmer mit „Du für mich“, und jetzt plaudern die zwei Radioleute über – Dora Gebauer aus Zeißig. „Sie war eine tolle Musiklehrerin“, sagt Maik Teschner. „Und sie ist im Zeißighof sehr aktiv“, wirft Diana Fritzsche-Grimmig ein.

Überall auf der Welt
ist es so, dass für Radiosender, die sich mehr oder weniger der breiten Masse verschrieben haben, ihre Morgensendung am wichtigsten ist. Sie ist ein Aushängeschild, ihre Moderatoren sind die Stars des Programms. Hier, beim Frühstück in der Kantine, wird klar: Diese beiden Stars (die sich übrigens weder wie welche benehmen noch sich selbst so sehen) kennen Hoyerswerda und die Umgebung der Stadt ziemlich genau. Der aus Cottbus stammende Maik Teschner nämlich hat hier eine Musikspezialklasse der damaligen Lessing-EOS besucht. „Das waren meine intensivsten Lehrjahre“, sagt der 45-Jährige. Vermutlich würde er sich sonst auch nicht mehr an Pädagoginnen wie seine Musik-Lehrerin Dora Gebauer oder seine Deutsch-Lehrerin Regina Jander erinnern.
Diana Fritzsche-Grimmig war erst vor ein paar Tagen wieder in Hoyerswerda. Ihr Onkel Georg hatte Geburtstag. „Meist besuche ich ihn in seinem Garten im Tausendmann-Lager“, erzählt die 40-Jährige, die in Naußlitz südwestlich von Königswartha zu Hause ist. Aber auch beruflich hatte sie schon oft in der Stadt zu tun. Um ein Haar wäre sie Morgenmoderatorin bei der Elsterwelle geworden. In den 90ern, als der Start des lokalen Radios in Planung war, heuerte sie zu diesem Zweck hier an, machte zunächst Fernseh-Beiträge beim damaligen Hoy-TV. Der mdr, zu dem sie schon beim Studium in Leipzig Kontakt hatte, war schneller. Während sich in Hoyerswerda Fragen zu Lizenzen und Frequenzen zäh entwickelten, holte das öffentlich-rechtliche Radio sie ins Studio Bautzen. Hier lernte sie auch Maik Teschner kennen.

„Was, in unserem Internat“,
ruft der Radiomann ungläubig , als er erfährt, dass darin jetzt die Konrad-Zuse-Akademie sitzt. Er hat zahllose Erinnerungen an seine Hoyerswerdaer Abi-Zeit. Sie reichen vom Eis-Essen im Park-Café bis hin zum Umstand, dass Teschner 1984 bei der Einweihung des Hauses der Berg- und Energie-Arbeiter, der heutigen Lausitzhalle, als Rezitator auf der Bühne stand. Im Januar war er zuletzt im Haus. Der mdr präsentierte hier eine Schlagershow. Teschner war der Moderator. Im Zoo hatte er beruflich allerdings auch schon zu tun. Vor fünf Jahren fegte er während eines Radiospiels den Tigerkäfig – natürlich ohne dass die Tiere darin gewesen wären. Seine Kollegin hingegen hatte im Zoo schon mehrfach mit Kindern zu tun, als Moderatorin des deutsch-sorbischen Kindertags nämlich. Diana Fritzsche-Grimmig ist sorbische Muttersprachlerin. Da ist der gedankliche Weg zum Zeißighof und Teschners Musiklehrerin Dora Gebauer nicht sehr weit.

„Na ja, aus Sympathie schmuggeln wir Hoyerswerda manchmal in den Wetterbericht“, lachen die Moderatoren von „Guten Morgen Sachsen“. Und mitunter ließen sich bei Musik-Moderationen Anekdoten aus der Jugend unterbringen. Da spielen dann schon mal eine Disco im Wittichenauer Ortsteil Sollschwitz oder ein Silly-Konzert in Hoyerswerda eine Rolle. Die Heimat kann man eben nicht abstreifen. Ansonsten aber gilt: Auch die Hörer in Eilenburg, Plauen oder Riesa sollen sich gut aufgehoben fühlen. Pro Stunde hören Diana Fritzsche-Grimmig und Maik Teschner bis zu eine halbe Million Menschen zu. Das sind mehr als bei jedem anderen sächsischen Radioprogramm.



Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 1 und 3.