Im WK V soll ein großer Kinderspielplatz entstehen


von Tageblatt-Redaktion

Im WK V soll ein großer Kinderspielplatz entstehen
Grafik: Stadt Hoyerswerda

Hoyerswerda. Der WK V bekommt einen großen Kinderspielplatz. Entstehen soll er auf jener Fläche, auf der bis 2003 das Haus Ernst-Heim-Straße 1-8 stand. Einstimmig hat der Stadtrat am Dienstag die Verwaltung ermächtigt, gemeinsam mit der städtischen Wohnungsgesellschaft die nötigen Vorbereitungen zu treffen – vor allem bezüglich staatlicher Finanzierungshilfe aus einem Bund-Länder-Programm. Gebaut werden könnte schon nächstes Jahr. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Kommentare zum Artikel:

Holger Wendt schrieb am

Während man der durch die vermeintlich schreckliche Braunkohleindustrie entstandenen Neuseeenlandschaft huldigt, werden die versunkenen sorbischen Dörfer darunter vernachlässigt. Der Geschichtsunterricht sollte, wenn er denn schon so früh auf dem Spielplatz startet, korrekt beginnen. Neben Scheibe war auch Tiegling stark von der Devastierung betroffen. Zum Knappensee als künstlichem Objekt gehört Buchwalde bei Särchen. Im Silbersee sind die versunkenen Orte Neu Lohsa, Ratzen, Geißlitz etc. genau so prädestiniert, nicht nur Oberfläche zu zeigen, sondern auch historische Tiefe. In diesem Sinne rege ich an, die Namensgebung ganz zu lassen oder zu überdenken.

Manuela Meyer schrieb am

Guten Tag, die Bürger finden es zwar toll, daß mal ein vernünftiger Spielplatz gebaut werden soll. Aber was ist mit den älteren Kindern im Alter von 9 bis 15 oder bis 16 Jahren. Dass da ein Volleyball, Fussball. Inliner, usw. Das die auch beschäftigt sind, darüber gerade haben sie Mieter aufgeregt, dass die nur vor den Eingängen sitzen. Bitte auch mal die Mieter fragen. Was die gerne sich so vorstellen. Die größere Kinder haben im Alter von 9-16 Jahren. Macht mich traurig sowas, dass nur für kleine Kinder was gebaut wird. Und für Ältere grad die Kinder, die sonst nur Mist bauen. Oder woanders hinrennen, wo man sich am Ende Sorgen macht, dass die Kinder soweit weg laufen. Was passieren kann, könnte. Familienpark, schick ich meine grossen 2 nie mehr. Da nur Jugendliche rumsitzen. Dreck machen, trinken. Flaschen rumschmeißen usw. Das ist echt nie der Sinn fürs Leben. Hätte man auch mal die Mieter gefragt. Was sie so gerne verändert hätten. Wenn mal was gemacht werden soll.

Mirko Kolodziej schrieb am

Hallo Frau Meyer, zumindest am Rande spielte das am Dienstag im Stadtrat eine Rolle. Ralf Zeidler (Freie Wähler) regte an, einen existierenden Bolzplatz mit einzubeziehen. Und wenn ich die Überschrift "erste Planungsüberlegungen" richtig verstehe, dann ist da auch noch nichts fix. Ich würde vorschlagen, dass Sie Ihre Gedanken mal der Stadt und der Wohnungsgesellschaft mitteilen. Mirko Kolodziej, Redaktion

Solveig Kunze schrieb am

Also so weit wie ich weiß, gibt es in dem Karree einen Bolzplatz. Der müsste nur mal generalüberholt werden. Meiner Meinung nach könnte das mit dem Bau des neuen Spielplatzes mit einbezogen werden.

Mirko Kolodziej schrieb am

Hallo Frau Kunze, Sie vermuten richtig. Siehe weiter oben. Mirko Kolodziej, Redaktion

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 5 und 2?