Granaten-Fund


von Tageblatt-Redaktion

Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes mussten jetzt nach Ralbitz ausrücken. Wie die Polizei berichtet, waren dort fünf Granaten gefunden worden. Angaben zur Herkunft gab es zwar nicht, wahrscheinlich handelte es sich aber um Munition aus dem Zweiten Weltkrieg (1939 - 1945). Wie es heißt, kamen die Granaten bei Abrissarbeiten an einem Schuppen zutage. Sie seien 70 cm lang gewesen und hätten einen Durchmesser von 15 Zentimetern gehabt. (red)



Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 7 und 4?