Gräber aus der Bronzezeit


von Tageblatt-Redaktion

Gräber aus der Bronzezeit
Foto: Andreas Kirschke

Weißkollm. Die 20 KV-Freileitung zwischen Weißkollm und Riegel soll  entlang der Staatsstraße S 108 ins Erdreich verlegt werden. Zuvor durften Archäologen den Boden auf 750 Meter Länge untersuchen und dokumentieren.

Acht Wochen intensiver Arbeit liegen hinter Grabungsleiter Andrzej Hoppel (vorn) und seinen Kollegen Veronika Büttner und Mario Steinbach. Unterstützung erfuhren sie durch ehrenamtliche Bodendenkmal-Pfleger.

Insgesamt 18 Gräber aus der Bronzezeit (1200 vor Christus) wurden freigelegt. Dabei entdeckten die Archäologen auch eine Henkeltasse. Sie diente als Grab-Beigabe zur Ehrung und Würdigung des Verstorbenen.

Das Gräberfeld nahe Weißkollm ist Archäologen seit 1980 bekannt. Seither erfolgten Erkundungen und Ausgrabungen. Im Zejler-Smoler-Haus in Lohsa ist übrigens als Dauerleihgabe des Landesamtes für Archäologie ein Bronzezeit-Grab ausgestellt. (red)

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 4 und 7.