Gleich vier morgendliche Wildunfälle


von Tageblatt-Redaktion

Hoyerswerda. In einen Wildunfall verwickelt war am Dienstagmorgen gegen 3 Uhr ein Streifenwagen der Polizei. Wie diese mitteilt, kreuzte auf der Südstraße am Industriepark Schwarze Pumpe ein Wildschwein die Fahrbahn und lief gegen die Fahrertür. Zu verzeichnen seien lediglich 300 Euro Sachschaden.

Deutlich teurer wird es, nachdem ein Pkw ebenfalls in den Morgenstunden des Dienstag ebenso bei Schwarze Pumpe, allerdings im Brandenburgischen, ein Reh anfuhr. Der Schaden am Auto sei mit rund 3.000 Euro protokolliert worden, so die Direktion Süd in Cottbus.

Bereits am Montagmorgen war am Mortkaer Weg in Steinitz ein Wildschwein gestorben, als es vor ein Auto lief. Der Schaden hier: rund 5.000 Euro. Und auf der Bernsdorfer Ortsumfahrung erwischte es Montagvormittag einen Hirsch. Am beteiligten Pkw entstanden 2.500 Euro Schaden. (red)

Nachtrag: Am Dienstagabend gab es binnen dreier Stunden drei weitere Wildunfälle bei Spremberg, Terpe und Graustein.



Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 5 plus 3.