Gesperrt: Hier ist im Moment kein Durchkommen


von Tageblatt-Redaktion

Gesperrt: Hier ist im Moment kein Durchkommen
Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerda. Folgende Straßen in der Stadtregion sind aktuell bzw. in Kürze ganz oder zumindest teilweise gesperrt:

Bundesstraße 97 Hoyerswerda - Dresden

-Wegen Kanal- und Straßenbaumaßnahmen kommt es in Laußnitz voraussichtlich bis zum 28. Februar 2021 zu einer halbseitigen Sperrung mit Ampelregelung.

-In Schwepnitz gibt es bis zum 25. November wegen Fahrbahninstandsetzungsarbeiten eine halbseitige Sperrung – ebenso mit Ampel.

Hoyerswerda

-Die Elsterstraße/B97 ist bis zum 18. Dezember wegen Wegebaus stadtauswärts zwischen Alter Berliner Straße/Einsteinstraße und Teschenstraße/Spremberger Chaussee halbseitig gesperrt (im Bild). In der Gegenrichtung ist sie frei. Großräumige Umleitung aus Richtung Dresden über die Südstraße und die Ostumfahrung.

Schwarzkollm

-Wegen Leitungsverlegungen werden bis 18. Dezember einzelne Teilabschnitte der Straße Am Kubitzberg halbseitig beziehungsweise voll gesperrt.

Tätzschwitz

-Wegen Kanal- und Straßenbaus gibt es bis 30. April 2021 eine Vollsperrung der Koschener Straße (K 9211) vom Ortseingang aus Richtung Großkoschen bis einschließlich Kreuzung Koschener Straße/Elsterstraße. Eine großräumige Umleitung ist ausgewiesen über die B 96 – K 9210 – K 9211.

Laubusch

-Die Schulstraße ist wegen der Baumaßnahme an der Schule zwischen Markt und Zufahrt zum Schulhof für den Durchgangsverkehr gesperrt. Auch ein Teil des Marktes bleibt während des Schulbaus (voraussichtlich bis Frühjahr 2021) gesperrt.

Groß Särchen

-Die Rachlauer Straße ist wegen einer Kanal- und Straßenbaumaßnahme bis 30. Januar 2021 für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt. Umleitung: B 96–S 285–S 95–K 9222. (red)

Zurück

Kommentare zum Artikel:

Thomas Häntschke schrieb am

Es ist ja schön, daß die aktuellen Straßensperrungen aufgeführt werden, aber wichtiger wäre es m. M. gewesen, die AutofahrerInnen auf die Treibjagd zwischen Bernsdorf und Hoyerswerda (21.11.) und die damit verbundene Geschwindigkeitsbegrenzung, im Vorfeld, hinzuweisen. Es werden in den nächsten Wochen viele einen Bescheid über ein Fahrverbot (bis 50 km/h zu schnell) erhalten, da sie in Richtung Hoyerswerda geblitzt wurden, wobei das Hinweisschild 50 mit Zusatz Treibjagd (ich bin gegen 10:40 Uhr daran vorbeigefahren) erst nach dem Blitzer aufgestellt war. Leider wird sich dies nicht nachweisen lassen, da heute Nachmittag (gegen 15:40 Uhr) das Schild kurz hinter dem Abzweig Zeißholz (wegen Ende der Jagd in Richtung Wald gedreht) aufgestellt war, so daß die Behörden behaupten können, daß dies auch Vormittags so gewesen wäre. Ich habe es erst nach dem Blitz gesehen und dann entsprechend die Geschwindigkeit angepasst, wobei ich dann noch von anderen überholt wurde und auch im Gegenverkehr viele schneller unterwegs waren als die, in Richtung Bernsdorf, nach dem Abzweig Schwarzkollm aufgestellte Beschilderung (50/Treibjagd). Eine Treibjagd ohne vorherige Ankündigung oder größere Hinweisschilder, ist für das Steuersäckel eine gute Einnahmequelle, wobei ich darum bitte, das nicht der Einwand kommt, das man auf die Beschilderung am Straßenrand zu achten hätte. MfG Thomas Häntschke

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 1 plus 6.