Geschichtsheft Nr. 21


von Tageblatt-Redaktion

Geschichtsheft Nr. 21
Foto: Katrin Demczenko

Hoyerswerda. Das jüngste aus der Reihe der Neuen Hoyerswerdaer Geschichtshefte haben jetzt im Schloss Museumschefin Kerstin Noack und Oberbürgermeister Stefan Skora (CDU) vorgestellt.

Nummer 21 ist mit 170 Seiten deutlich dicker als üblich. Es ist anders gestaltet und monothematisch: Angelehnt ist das Büchlein an die Ausstellung zur 750-jährigen Stadtgeschichte, die jetzt geschlossen wurde.

Vorgestellt werden 75 Objekte aus dem Museumsfundus - von einem steinernen Wasserspeier aus der Mitte des 13. Jahrhunderts bis hin zur Granitplatte für das DDR-Mark-Grab im WK V aus dem Jahr 1990.

Zu haben ist das Heft "75 Objekte schreiben Geschichte" für 11,50 Euro unter anderem an der Zookasse. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 2 plus 8.