Geschäfts-Komplexe in der Neustadt zu verkaufen


von Tageblatt-Redaktion

Mehr als 5,5 Millionen Euro sind als Kaufpreis für das nach der Wende mit großem Aufwand umgebaute „Treff-8-Center“ angegeben.
Mehr als 5,5 Millionen Euro sind als Kaufpreis für das nach der Wende mit großem Aufwand umgebaute „Treff-8-Center“ angegeben.

Jeder Wohnkomplex in Hoyerswerda wurde beim Bau zu DDR-Zeiten auch mit einem Nahversorgungszentrum ausgestattet. Diese gibt es nach wie vor noch. Auch wenn sie sich mit den Jahren teilweise stark verändert haben. Für mindestens vier dieser Zentren, das ergab die Internet-Recherche, wird ein neuer Eigentümer gesucht.

Das größte dieser Objekte ist das „Treff-8-Center“. In den 1990er Jahren war der einstige Nahversorgungskomplex am Lipezker Platz in Privateigentum übergegangen und mit einem enormen Aufwand zu einem Einkaufs-Center mit überdachter Mall umgebaut worden. „Gegenwärtig sind rund 84 Prozent der insgesamt 7 891 Quadratmeter Mietfläche vermietet, wodurch sich zusätzliches Neuvermietungspotenzial der Freifläche von 1 384 Quadratmetern ergibt“, heißt es unter anderem in der Kurzbeschreibung der Immobilie, die als „hochfrequentiertes Einkaufszentrum in der Lausitz mit 41 Einheiten“ beworben wird. Auch der Mietermix kann sich sehen lassen. Zudem gibt es reichlich Parkplätze. Laut Offerte im Internet soll die Immobilie für den Preis von 5 650 000 Euro den Besitzer wechseln.

Deutlich weniger Geld ist nötig, um Eigentümer eines der anderen drei einstigen Nahversorgungszentren zu werden, die im Angebot sind. Das im WK VI zum Beispiel, wo zu DDR-Zeiten ein Intershop zu finden war, steht für 415 000 Euro zum Verkauf. Heute sind in diesem Komplex mit knapp 3 000 Quadratmetern Nutzfläche ein Fachhandelsgeschäft sowie Fitness- und Wellness-Angebote zu finden. Das Objekt wurde 1997 vollständig saniert und sei zu großen Teilen vermietet, heißt es in der Objekt-Beschreibung im Internet.

Einer umfangreichen Sanierung wurde auch der Nahversorgungskomplex im WK I in den 1990er Jahren unterzogen. Dabei waren Belange des Denkmalschutzes zu berücksichtigen gewesen. 2005 wurde der Innenhof nicht nur instand gesetzt. Es wurde gleichzeitig auch Platz für zusätzliche Parkflächen geschaffen. Unter anderem Gastronomie, Physiotherapie, Wellnessstudio und Friseur haben sich hier niedergelassen. 470 000 Euro soll der Gebäudekomplex mit einer Nutzfläche von knapp 1 200 Quadratmetern kosten.

Annähernd doppelt so viel, konkret 895 000 Euro, sind als Kaufpreis für den einstigen Nahversorger im WK IV im Internet angegeben. Allerdings beträgt die gewerbliche Nutzfläche auch 2 579 Quadratmeter. „Inmitten der Neustadt von Hoyerswerda, umgeben von einem modernisierten Wohnkomplex, liegt dieses Versorgungszentrum. Das Objekt wurde 1998 vollständig saniert“, heißt es. Gastronomie, Bildungseinrichtung, Läden und Frisör sind hier zu finden.



Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 4 plus 4.