Gemeinsam für die Berufsausbildung


von Tageblatt-Redaktion

Gemeinsam für die Berufsausbildung
Foto: Gernot Menzel

Hoyerswerda. Die Städtischen Wirtschaftsbetriebe streben eine Art lokalen Ausbildungsverbund an. SWH-Geschäftsführer Thomas Bleier (links auf dem Podium) sagte am Dienstag bei einer Bildungskonferenz in der Lausitzhalle, man müsse solche Angebote an einer Stelle bündeln:

Es ist schwierig, als einzelnes Unternehmen Leute an Land zu ziehen.

Bleier sprach von einem „Thinktank Education“, also einer Bildungs-Denkfabrik. Die Tagung „Wandel in Hoyerswerda konkret: Zukunftsfelder, Zukunftsbildung“ befasste sich mit der zentralen Frage, wie Schul-, Aus- und Weiterbildung auf jene Wirtschaftszweige ausgerichtet werden können, auf die Hoyerswerda künftig ein besonderes Augenmerk legen will.

Die Stadt hat jetzt sechs solche Zukunfts- und Wachstumsfelder festgelegt. Bürgermeister Mirko Pink (CDU) nannte Energie, Gesundheit, Wohnen, Tourismus, Handwerk sowie Bildung und Forschung. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 6 plus 3.