Geldstrafe wegen Insolvenzverschleppung


von Tageblatt-Redaktion

Geldstrafe wegen Insolvenzverschleppung
Foto: Mirko Kolodziej

Schwarze Pumpe. Zu einer Geldstrafe ist am Landgericht in Görlitz der ehemalige Geschäftsführer des Mineralöl-Händlers Agat aus dem Industriepark verurteilt worden. Der Mann hat die Vorwürfe von Insolvenzverschleppung und Verletzung der Buchführungspflicht nicht bestritten, sondern ein Geständnis abgelegt.

Der Firmeninhaber hingegen hat sich für das Verfahren in Görlitz zunächst krankgemeldet. Er soll die Unternehmenskonten abgeräumt haben, als sich 2018 wirtschaftliche Schwierigkeiten zeigten. Die Agat Tank GmbH hat Verbindlichkeiten in Millionenhöhe hinterlassen. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 4 und 8.