Geld für Elektrobusse angekündigt


von Tageblatt-Redaktion

Geld für Elektrobusse angekündigt
Foto: SWH / Gernot Menzel

Hoyerswerda. Die städtische Verkehrsgesellschaft hat bereits verschiedene Busse mit Elektroantrieben im Test gehabt, etwa Anfang vorigen Jahres dieses Modell. Nun wird es ernst, was die Anschaffung von acht E-Bussen angeht.

VGH-Geschäftsführer Stefan Löwe sagt, die Sächsische Aufbaubank habe telefonisch für die nächsten Tage den Fördergeldbescheid für Mittel aus dem Programm des Bundes zur Strukturstärkung in den Noch-Kohle-Regionen angekündigt.

Der 7,8-Millionen-Euro-Kauf werde die größte Investition seit 40 Jahren sein. Löwe sagt, E-Busse hätten nicht nur keinen CO-2-Ausstoß. Sie würden auch sanfter fahren, also weniger ruckeln. Das käme vor allem älteren Fahrgästen zugute.

Ferner sei Strom billiger als Diesel, was die Betriebskosten reduziere. Zum „betanken“ soll in Norwegen aus Wasserkraft gewonnener Strom verwendet werden, der von der Schwesterfirma Versorgungsbetriebe angeboten wird. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Kommentare zum Artikel:

Ronald Jentsch schrieb am

Es sind ja nun einige Projekte mit diesem Fond finanziert worden. Inwiefern acht (!) Busse die Struktur stärken soll ist mir, wie auch in anderen Fällen, nicht ersichtlich. Ich bin mir auch sicher, dass solche Beispiele auch nie das Geld wieder einspielen, welches es mal gebraucht hat. Wäre an anderer Stelle wahrscheinlich sinnvoller und nachhaltiger investiert. Traurig ist, dass dieser Topf bei solchen Investitionen irgendwann leer sein wird und es dann dem eigentliche Ziel, die Struktur zu stärken, fehlt.

Eberhard Wustmann schrieb am

Wen will man denn hier verdummen. Strom aus Norwegen? Und die Straßen sind für solche Projekte auch nicht ausreichend, sprich das Gewicht der Akkus.

Reinhard Ständer schrieb am

Ob neue Busse im Stadtverkehr notwendig sind, weiß ich nicht. Meiner Meinung nach viel wichtiger ist, Busse auch sieben Tage in der Woche fahren zu lassen. Die erwähnten älteren Fahrgäste haben nichts davon, wenn Busse sanfter fahren, sie aber am Samstagabend und am Sonntag zwangsweise zu Hause bleiben müssen, weil sie kein Auto haben für den Besuch im Klinikum, auf dem Friedhof oder bei einer Veranstaltung in der Kufa, während die neuen Busse im Depot stehen.

Matthias Schneidewind schrieb am

Hoffentlich wird das genauso ein Reinfall wie früher mit den O-Bussen. Zudem Strom ist auch so billig geworden (lach). Was wiederum die Fahrkartenpreise erhöht und damit gerechtfertigt wird. Fazit: Die Busse braucht keiner!

Stefan Noack schrieb am

Schön, wieder so ein Projekt aus dem Nochkohleregionstopf, was neue Fachkräfte erfordern wird und Arbeitsplätze schafft. Hoffe die eine Schwimmmeister-Stelle im Lausitzbad ist schon besetzt...? Hat ja auch nur paar Millionen gekostet... baut weiter Einkaufszentren, Schwimmbäder, Elektro-Busse... der Aufschlag kommt... glaub selbst die strunzd... Regierung Merkel hatte mit diesen Millionen anderes im Sinn... das Tor zum Seenland... welcher Tourist kommt nach HY, um am Scheibe-See Urlaub zu machen? Vor allem wo dort? Auf dem neuen Parkplatz, neben der neuen Parkuhr? Mal am Bärwalder See Beispiel nehmen, so geht Seenland... und nicht Millionen aus Fördertopfen zweckentfremden...

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 6 und 4?