Gefängnisstrafe für "Reichsbürger"


von Tageblatt-Redaktion

Gefängnisstrafe für "Reichsbürger"
Foto: Mirko Kolodziej

Ein 39-Jähriger ist am Freitag im Amtsgericht Hoyerswerda wegen vorsätzlichen Fahrens ohne Führerschein zu acht Monaten Freiheitsstrafe ohne Bewährung und einer 18-monatigen Führerscheinsperre verurteilt worden.

Der Angeklagte war bereits mehrfach wegen ähnlicher Verkehrsdelikte und anderer Vergehen verurteilt worden; die am Freitag verhandelte Tat ereignete sich in seiner inzwischen dritten Bewährungszeit.

Der Hoyerswerdaer agierte wie ein so genannter "Reichsbürger". So verweigerte er sich den Verhaltensregeln im Gerichtssaal, verleugnete sich als Person und stellte die der Anklage zugrunde liegenden Gesetze infrage. (red)

 



Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 3 und 7.