Gasnetz künftig aus Spremberg betreut


von Tageblatt-Redaktion

Gasnetz künftig aus Spremberg betreut
Foto: Uwe Schulz

Burgneudorf. Um den Gasnetzbetrieb im Dorf kümmern sich in Zukunft die Städtischen Werke Spremberg. Nachdem der Konzessionsvertrag mit der Cottbuser Spreegas 2018 ausgelaufen war, hatte die Gemeinde Spreetal einige Schwierigkeiten mit einer Nachfolgeregelung.

Jene zwei Unternehmen, die zunächst Interesse signalisiert hatten, sprangen beide ab. Nun hat der Gemeinderat der neuen Vereinbarung zugestimmt. Sie läuft nur zwölf Jahre, weil 2035 auch Konzessionsverträge der Spremberger für die Gasnetze in Zerre und Spreewitz-Siedlung enden.

Erstmals ist in einen Vertrag auch eine Ausstiegsklausel für den Fall aufgenommen worden, dass der Gasnetzbetrieb unwirtschaftlich wird. In Burgneudorf wird Gas vorwiegend für die Beheizung des Spreetaler Rathauses sowie der Seenland-Grundschule genutzt. Es gibt laut Gemeinde nur wenige Privat-Abnehmer. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 1 und 2?