Fußballclub wird Stadien-Betreiber


von Tageblatt-Redaktion

Fußballclub wird Stadien-Betreiber
Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerda. Der Hoyerswerdaer Fußballclub ist und bleibt der Hauptnutzer des Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadions in der Liselotte-Herrmann-Straße. Ab Januar wird er die älteste Sportstätte der Neustadt auch in Eigenregie betreiben – ebenso wie das Sportforum an der Nieskyer Straße.

Der Stadtrat hat jetzt grünes Licht für entsprechende Vereinbarungen gegeben, nachdem die Bewirtschaftung der beiden Sportstätten durch den Sportbund Lausitzer Seenland – Hoyerswerda wegen dessen Auflösung mit dem Jahresschluss endet.

Zunächst hatte sich auch der Sportclub Hoyerswerda um die Betreibung beworben. Wie es heißt im Einvernehmen mit dem HFC zog er seine Interessensbekundung jedoch zurück. Die Stadt wird den Fußballern die beiden Stadien nun verpachten.

Wie es aus der Verwaltung heißt, wird derzeit die Sanierung des Jahnstadions vorbereitet. Sie soll 2025 beginnen. Nach Fertigstellung ist dann vorgesehen, das Sportforum aufzugeben. Wie das genau aussehen wird, steht freilich noch nicht fest. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Kommentare zum Artikel:

Alexander Sommer schrieb am

Da bin ich ja mal gespannt, ob bei der Sanierung auch die erfolgreichen Leichtathleten zum Zuge kommen (Tartan, Sprung- und Wurfanlagen). Es gibt immerhin über 200 davon in Hoyerswerda...

Mirko Kolodziej schrieb am

Hallo Alex, sollte so sein, LA-Anlagen sind nach Angaben des Rathauses zentraler Bestandteil des Vorhabens. Mirko Kolodziej, Redaktion

Danny Mizera schrieb am

Nun erschließt sich, warum der Stadtrat eine Lösung mit einem Betreiber für beide Sportstätten bevorzugt hat und der SC Hoyerswerda (dem ein gewisser Herr Ruban-Zeh bis zu seiner Wahl zum Stadtoberhaupt als Präsident vorstand) im Einvernehmen mit dem HFC zurückgezogen hat. Denn, dass die Stadt das Sportforum aufgeben möchte, war mir so nicht bekannt. Man benötigt also das Sportforum für die Dauer der Sanierung das Jahn-Stadions, das war dann wohl schlussendlich Teil des Pachtvertrages.
Ich kann mir gut vorstellen, was nach der Fertigstellung des Jahn-Stadions mit dem Sportforum passieren könnte. Die Stadt wird bemüht sein, dieses Grundstück samt Indianerdorf als Eigenheimsiedlung plus Nahversorger an den Mann zu bringen und die Kühnichter Spange kann dann auch wieder ins Auge gefasst werden.
Sportliche Grüße!
Solange es noch geht

Andreas Müller schrieb am

Wenn man eine Sanierungszeit von max. zwei Jahren für das Stadion annimmt, ist demnach 2027 das Sportforum am Ende. Was folgt dann? Eigenheime?
Ich glaube, wir haben nicht die Menschen in den Entscheidungsgremien, die etwas für die Entwicklung von Hoyerswerda tun wollen. Schade. Bei der nächsten Wahl müssen mal andere gewählt werden.

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 1 plus 2.