Frische Milch am Automaten gezapft


von Tageblatt-Redaktion

Frische Milch am Automaten gezapft
Foto: Joachim Rehle

Hoyerswerda. Milch gibt’s im Supermarkt, auf dem Markt, im Hofladen in der Milchwelt Kotten – oder gut 35 Kilometer nordöstlich der Stadt neuerdings in einer Milchtankstelle. Die Bäuerliche Gesellschaft Groß Düben verkauft sie seit ein paar Tagen am Automaten.

Gerti Stechemesser aus Schleife (im Bild) zählt zu den Kunden. Aber auch Touristen, die den örtlichen Waldsee besuchen, zapfen selbst. Bei 80 Liter pro Tag liegt der Absatz, sagt Frank Zech von der Bäuerlichen Gesellschaft:

Wir hätten nicht gedacht, dass unser Angebot gleich so gut angenommen wird. Wenn es so weitergeht und der Absatz noch steigt, woran ich glaube, haben wir in etwa einem Jahr die Investitionskosten drin.

Automat und Schutzhütte haben gut 20.000 Euro gekostet. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 5 und 7.