Freie Fahrt zu Hoyerswerdas Ostumfahrung


von Tageblatt-Redaktion

Freie Fahrt zu Hoyerswerdas Ostumfahrung
Foto: Uwe Schulz

Hoyerswerda. Vier Wochen vorfristig wurde am Freitag die neu gebaute Verbindungsstraße zwischen Straße A und Straße E im Industriegelände freigegeben. Genau 8.13 Uhr, wenige Minuten, nachdem Oberbürgermeister Stefan Skora ein Band durchgeschnitten hatte, räumte Feindura-Mitarbeiter Andreas Stefaniak auf der Südseite der Baustelle die letzte Absperrung weg. Und als Erstes nutzte eine Frau in einem VW die neue Straße.

Die neue Straße hat laut Verwaltung rund eine Million Euro gekostet. Ein Großteil des Geldes musste für Leitungsumverlegungen eingesetzt werden. Rechnet man die ebenfalls nun samt Nebenanlagen fertiggestellte Straße zum Industriegelände hinzu, wurden hier mit reichlicher Fördermittelunterstützung rund 2,2 Millionen Euro investiert, um die Haupterschließung zur Osttangente zu überarbeiten. Die heute eingeweihte Verbindung ersetzt einen völlig maroden Abschnitt der Straße E. Wer von der Ostumfahrung nach Hoyerswerda einfährt, befindet sich nun zudem stets auf der vorfahrtberechtigten Straße.

Etwas Kosmetik folgt im kommenden Frühjahr. Laut Stefan Skora lassen dann die Versorgungsbetriebe Hoyerswerda die Masten aller Straßenlaternen neu anstreichen. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 5 plus 4.