Frankenthal erkämpft den Knappenseepokal


von Tageblatt-Redaktion

Gemeinsam jubelten der Turniersieger  Frankenthal (vorn in weißer Spielkleidung), die zweitplatzierte SpVgg Lohsa/Weißkollm (rechts hinten in Gelb/Grün) sowie das Knappensee-Team als Drittplatzierter (rechts hinten in Blau).
Gemeinsam jubelten der Turniersieger Frankenthal (vorn in weißer Spielkleidung), die zweitplatzierte SpVgg Lohsa/Weißkollm (rechts hinten in Gelb/Grün) sowie das Knappensee-Team als Drittplatzierter (rechts hinten in Blau).

Von Werner Müller

Wegen Arbeiten am Erweiterungsbau des Vereinshauses feierten die Mitglieder der SpVgg Knappensee im vergangenen Jahr ihr Sportwochenende in Knappenrode. In diesem Jahr nun fand dieser Höhepunkt wieder in der Knappensee-Arena statt. Von Freitag an bis zum gestrigen Sonntag rollte der Ball.

Zum Auftakt fand zum 13. Mal das Turnier für Breitensportmannschaften (ü35) statt. Fünf Mannschaften traten dazu an. Sieger wurde der HSV 1919/Aufbau vor der SpVgg Knappensee/Lohsa/Weißkollm, dem Königswarthaer SV, dem ESV Lok Hoyerswerda und dem FSV Lauta. Bester Torschütze wurde Thomas Preibsch (SpVgg Knappensee), bester Spieler Jens Fischeder (Königswarthaer SV) und bester Tormann Jens Thiele (HSV 1919/Aufbau).

Der Sonnabendvormittag gehörte den Nachwuchsfußballern. Ausgetragen wurde das 20. Junioren-Turnier mit vier teilnehmenden Mannschaften. Schirmherr war der Lohsaer Bürgermeisters Udo Witschas. Hier gewann die SpVgg Knappensee II vor den Seenlandkickern (SpG Bluno/Laubusch), dem SV Großdubrau und der SpVgg Knappensee. Bester Torschütze war Christian Schmidt (SpVgg Knappensee/Königswartha II), bester Spieler Erik Herzog (Seenlandkicker). Zum besten Torhüter wurde eine junge Dame gekürt: Anna-Sophie Junge (SpVgg Knappensee/Königswartha I).

Der Höhepunkt des Sportwochenendes war der Knappenseepokal, der zum 44. Mal vergeben wurde. Drei Teams traten an. Sieger wurden die Männer der SG Frankenthal vor der SpVgg Lohsa/Weißkollm und der SpVgg Knappensee. Die Auszeichnung als bester Spieler erhielt Max Haufe (SG Frankenthal). Zum besten Torwart wurde Paul Harport (SpVgg Lohsa/Weißkollm) gekürt. Und Tobias Wersch (SpVgg Knappensee) erhielte den Preis als bester Torschütze.

Gestern Vormittag sorgten die „Oldies“ der Altersklasse über 60 Jahre mit ihrem Turnier schließlich für den sportlichen Abschluss. Sieger wurde der FSV Budissa Bautzen vor der Gastgeber-Mannschaft und dem SC Großröhrsdorf. Bester Torwart wurde Armin Wätzlich (SpVgg Knappensee), bester Torschütze Hartmut Kühn (Budissa Bautzen) und bester Spieler Hans-Jürgen Wobst (SC Großröhrsdorf).

Schon am Samstag hatten die Fußballer der SpVgg Knappensee rund um das Vereinsheim mit Freunden, Gästen sowie Einwohnern einen gemütlichen Abend verbracht. Gestern klang das Sportwochenende beim gemütlichen Frühschoppen aus.

Ein weiterer Höhepunkt steht aber unmittelbar bevor. Am Donnerstag, dem 6. August, um 16.30 Uhr erfolgt die offizielle Einweihung des umgebauten und vergrößerten Vereinshauses (siehe Kasten).

Das Sportwochenende zum Abschluss der Saison ist immer auch ein Anlass für ein Fazit: Aus sportlicher Sicht lief es für die erste Männermannschaft überhaupt nicht zufriedenstellend, weil sie erst viel zu spät ihr Potenzial abgerufen hat. Die Mannschaft wird versuchen, in der neuen Saison einen vorderen Tabellenplatz zu erringen.

Im Breitensport, und das ist einmalig in ganz Sachsen für einen kleinen Sportverein, wirken je eine Mannschaft in den Altersklassen ü35, ü50 und ü60. Bei den Landesmeisterschaften ü50 und ü60 in der Halle und im Freien waren die Männer der SpVgg Knappensee immer erfolgreich dabei. Das ü50-Team wurde im Winter Hallenlandesmeister und auf dem Rasen Dritter. Die ü60 fährt am 5. September zur Landesmeisterschaft nach Leipzig. Die ü35 spielt in der Freizeitsportliga Westlausitz.

Im Nachwuchs müssen die Spielgemeinschaften die Kinder und Jugendlichen begeistern und ausbilden. Mit dem Königswarthaer SV hat die SpVgg Knappensee bei den E-Junioren in der Kreisoberliga und der Kreisliga je eine Mannschaft angemeldet. Auch bei den F- und C-Junioren gelang das in der Spielgemeinschaft mit Königswartha. In Zukunft muss die Zusammenarbeit aber stärker auf die Großgemeinde ausgerichtet werden. In der Gemeinde Lohsa mit ihren Ortsteilen gibt es drei Fußballvereine, die in Zukunft im Nachwuchsbereich stärker zusammenarbeiten müssen.



Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 6 und 3?