Flutung kommt so ganz langsam zum Ende


von Tageblatt-Redaktion

Flutung kommt so ganz langsam zum Ende
Foto: Gernot Menzel

Hoyerswerda. Die ehemaligen Tagebaue der Region sind inzwischen zu 88 Prozent mit Wasser gefüllt. Diese Zahl nannte jetzt Klaus Zschiedrich, der Chef des staatlichen Bergbausanierers LMBV.

Wie er sagte, werde die Flutung voraussichtlich in zwei, drei Jahren größtenteils abgeschlossen sein. Begonnen hat sie in der sächsischen Lausitz vor 23 Jahren in Dreiweibern. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 9 und 1?