Fleißige Frauen stricken zum gegenseitigen Vorteil


von Tageblatt-Redaktion

Fleißige Frauen stricken zum gegenseitigen Vorteil
Foto: Angela Donath

Hoyerswerda. Zehn Frauen im Alter zwischen 66 und 84 Jahren hatten sich in dieser Woche im KuFa-Café „Auszeit“ eingefunden. Sie alle eint ein Hobby, das Stricken. Seit über zehn Jahren tun sie das in Gemeinschaft und für einen guten Zweck.

Zunächst hatten sie sich zusammengetan, um mit dem Erlös ihrer kleinen Kunstwerke die KuFa finanziell zu unterstützen. Ein Großteil des Verkaufserlöses geht noch immer an die KuFa, und so konnte KuFa-Geschäftsführer Uwe Proksch auch an jenem Nachmittag eine Spende von 500 Euro entgegennehmen.

Verkauft wurde bei unterschiedlichsten Anlässen: Bei städtischen Festen, bei Märkten und besonders auf dem Weihnachtsmarkt waren die gestrickten Sachen begehrt. Auch die Neugeborenenstation im Klinikum freut sich regelmäßig über Schuhchen, Mützchen oder sogar Schlafsäckchen, die heute Baby-Pucksack heißen.

Für den guten Zweck gestrickt wird jeden zweiten Mittwoch ab 13 Uhr im Ossi. Mitmacherinnen sind herzlich eingeladen. (red)



Zurück

Kommentare zum Artikel:

Doreen Lachmann schrieb am

Soziale Verbindungen sind essentiell und sorgen für ein positives Lebensgefühl! Gerade in einer Stadt wie Hoyerswerda mit zunehmend hohem Altersdurchschnitt und eben nach der großen "Zwangspause" ist es schön, von solchen Aktivitäten zu hören bzw. zu lesen. Echt toll!
Viel Spaß den Damen weiterhin beim Kreativsein!

Cornelia Lux schrieb am

Toll, was ihr da macht.
SCHADE, dass es bei uns so etwas nicht gibt. Jeder häkelt und strickt für sich alleine.
Macht weiter so.
Mit freundlichen Sommergrüßen Lux Cornelia

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 3 und 4.