Fischer-Art widerlegt Gerhard Gundermann


von Tageblatt-Redaktion

Fischer-Art widerlegt Gerhard Gundermann
Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerda. Von wegen „Deine grauen Häuser werden nicht bunt, wir reiben uns an ihnen nur die Pinsel wund...“ So dichtete es Gerhard Gundermann Ende der 1980er für seinen brühmten Song „Hoy Woy“. Der Künstler Michael Fischer-Art hat jetzt an einem der Giebel des Hochhauses Albert-Schweitzer-Straße 25 bis 28 den Gegenbeweis angetreten. In den letzten Wochen hat er hier im Auftrag der Wohnungsgesellschaft gearbeitet. Nun ist das Gerüst gefallen und man sieht unter anderem ziemlich weit oben jemanden Gitarre spielen. Er trägt einen Helm. Aufschrift: „Gundi“. -red.

Zurück

Kommentare zum Artikel:

Dennis Marszalek schrieb am

Also sowas von einen Künstler zu sehen, da schlage ich meine Hände an mein Kopf, damit hätte er irgentwo an ein Kindergarten auftreten können. Ich glaube da hatten wir auch unsere Kinder malen lassen können und die hätten das besser gemacht. Möchte nicht wissen was der scheiß gekostet hat

Kerstin Wierzioch schrieb am

Die Fassade ist wunderbar, bunt und ausdrucksstark. Der Stil findet hoffentlich noch auf weiteren "grauen" Wänden seinen Platz!

Hansi Schreiber 72 J. schrieb am

Ein Glück für die Stadt und Danke an die Woge und Fischer Art.

Thomas Häntschke schrieb am

Xxxx xxxxx xxx einem Xxxxxxxx xx xxxxx, xx xxxxxxx xxx xxxxx Xxxxx xx meinen Xxxx, xxxxx xxxxx xx irgendwo xx einem Xxxxxxxxxxxx xxxxxxxxx xxxxxx. Xxx xxxxxx xx hätten xxx xxxx xxxxxx Xxxxxx xxxxx xxxxxx xxxxxx xxx xxx xxxxxx xxx xxxxxx xxxxxxx. Xxxxxx xxxxx xxxxxx xxx xxx Scheiß xxxxxxxx xxx.
Ich möchte ja nicht kleinlich sein, aber wie sollen Kinder die Sprache richtig lernen, wenn solche Fehler gemacht und auch noch veröffentlicht werden.

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 8 plus 2.