Fernwärme bleibt Trumpf


von Tageblatt-Redaktion

Fernwärme bleibt Trumpf
Foto: Uwe Schulz

Die Versorgungsbetriebe Hoyerswerda (VBH) setzen auch nach 2030 auf Fernwärme. Das erklärte Unternehmenschef Steffen Grigas jetzt im Stadtrat. Der gegenwärtige Vertrag über den Bezug aus dem Vattenfall-Kraftwerk in Schwarz Pumpe laufe erst einmal bis 2022.

Vattenfall habe aber trotz der Verkaufsabsichten Interesse an einer Verlängerung signalisiert. Als zweite Option steht das Spitzenheizkraftwerk der VBH im Industriegelände parat, das allerdings mit einer Reihe von Blockheizkraftwerken kombiniert werden müsste.

Ein erstes BHKW planen die VBH derzeit ohnehin am Lausitzbad. Es soll allerdings eher helfen, dessen Energie-Effizienz zu erhöhen. (red)



Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 5 und 7.