Fernunterricht als Chance in der Corona-Krise

Dienstag, 12. Mai 2020

Fernunterricht als Chance in der Corona-Krise
So sieht es aus, wenn Andre Bischof von zu Hause aus Kontakt zu seinen Schülern aufnimmt. Mit allerlei Ausrüstung wird dann zu den festen Unterrichtszeiten telefoniert oder ein Videochat abgehalten. Foto: privat

Hoyerswerda. Seit ein paar Wochen ist die Musikschule Bischof in Hoyerswerda kaum noch belebt. Lediglich ein Lehrer kommt zum Unterrichten her, weil hier die technischen Möglichkeiten gegeben sind. Alle anderen sind gut aufgestellt und können von zu Hause arbeiten.

Fernunterricht nennt Musikschul-Inhaber Andre Bischof das Konzept, das er gegenwärtig mit seinen Kollegen betreibt. Lediglich ein paar ältere Schüler im Erwachsenenalter haben diese Art des Unterrichts ausgeschlagen, was meist mit den technischen Gegebenheiten zusammenhängt.

Doch der Großteil hat diese Idee begrüßt und positiv angenommen. „Die Kinder und Jugendlichen sind einfach etwas affiner im Umgang mit Medien“, sagt Andre Bischof.

Bis zur Öffnung der Musikschulen, die für den 18. Mai angekündigt ist, wird weiterhin der Unterricht über das Telefon am Hörer oder Videos im Chat oder per Videotelefonie live abgehalten. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 5 plus 9.