Farbenfrohes in der trüben Zeit


von Tageblatt-Redaktion

Adventszeit darf ruhig etwas bunt sein: Christa Thierfelder mit einer der Kreationen, die beim Weihnachtsmarkt in Burgneudorf verkauft wurden.  Foto: Rainer Könen
Adventszeit darf ruhig etwas bunt sein: Christa Thierfelder mit einer der Kreationen, die beim Weihnachtsmarkt in Burgneudorf verkauft wurden. Foto: Rainer Könen

Hagebutten, Zapfen, Tannengrün. Dazu noch Kerzen. Und hier und da kleine Figuren, die man mit Kleidungsstücken aus der Puppenstube in Engel, Clowns oder Weihnachtsmänner verwandelt. Doch die meisten Zutaten für ein vorweihnachtliches Gesteck, für einen Adventskranz, sie kommen überwiegend aus der Natur, dem zuverlässigsten Lieferanten.

Solche natürlichen Bezugsquellen gibt es rings um Burgneudorf mehr als genug. Was Ingeborg Kirst (75) und Christa Thierfelder (65) auf ihren Spaziergängen finden, das wird einmal im Jahr auf dem örtlichen Weihnachtsmarkt präsentiert. Da zeigen die innovativen Kräfte des Dorfclubs, wie fantasievoll sie mit Tannenzweigen, Lianen und Hölzern umgehen können und was sich daraus machen lässt.

Was am Samstag auf dem kleinen Weihnachtsmarkt in Burgneudorf zu sehen und insbesondere zu kaufen war, das waren Gestecke und Kränze, die mit ihren hellen Farben etwas Sonne in diesen trüben, regnerischen Nachmittag brachten.

Adventskränze und Gestecke unterscheiden sich von denen vor vier oder fünf Jahrzehnten nicht gravierend. Sicher, Bänder und Kerzen sind etwas moderner geworden. Aber die übrigen Materialien, neben der Tanne gehören dazu auch Fichte und Koniferen, sind die gleichen geblieben. In einem sind sich Kirst und Thierfelder einig: „Mit farbigen Lacken besprühte Blätter, wie man sie in diesen Tagen häufig auf Märkten sieht, so etwas gibt es bei uns nicht“, so Christa Thierfelder. Was auf dem Burgeneudorfer Weihnachtsmarkt offeriert wird, ist „Natur pur“, wie sie es beschreibt.

Über die Gestaltung mache man sich schon Monate vorher Gedanken, erzählt Christa Thierfelder, die die Kreativecke des Dorfclubs leitet. Acht Mitglieder hat die derzeit. Kreativität ist bei ihnen mehr als nur ein Wort, sie leben diese aus. Findet jedenfalls die 65-jährige Thierfelder. „Wir holen uns auch aus Zeitschriften, von anderen Märkten Anregungen“, und dann lassen sie ihre Ideen einfließen. Das Ergebnis sind recht originell gestaltete Gestecke. Große, kleine, eckige, längliche. „Wir haben für jeden Haushalt immer etwas Passendes da“, schildert es Ingeborg Kirst.

Als gelernte Floristin weiß Christa Thierfelder, worauf es beim Fertigen dieser vorweihnachtlichen Accessoires ankommt: auf die Harmonie der Farben. Sonnengelb. Weinrot. Oder Grün. Farben, die die Seele beruhigen. Was in dieser trüben Zeit gar nicht mal so unwichtig ist. Sonnige Töne brächten doch das Herz zum Leuchten, bemerkte eine Burgneudorferin, die einen Adventskranz erwarb.

Am Samstag war das Interesse an den Produkten des Kreativzirkels jedenfalls recht groß. Und so werden in der Vorweihnachtszeit wieder die mit viel Liebe und Fleiß handgemachten Gestecke und Kränze die Häuser und Wohnungen in Burgneudorf schmücken.



Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 3 plus 7.