Fahrendes Café kommt in die Wohngebiete


von Tageblatt-Redaktion

Fahrendes Café kommt in die Wohngebiete
Foto: Katrin Demczenko

Hoyerswerda. Warum nicht mal draußen im Stadtzentrum gemeinsam Kuchen essen und Kaffee trinken? Dies hier ist sozusagen ein Test für ein Vorhaben der KulturFabrik im Zusammenhang mit dem Gebietsbezogenen Integrierten Handlungskonzept zur sozialen Stadtentwicklung.

Von Mai bis September will KuFa-Mitarbeiter Christian Völker-Kieschnick etwa einmal in der Woche mit einem mobilen Café in der Stadt unterwegs sein, um in den Vierteln mit deren Bewohnern ins Gespräch zu kommen.

Ziel ist die Erhebung von Informationen dazu, an welcher Stelle welche Angebote fehlen. Dazu ist, abgesehen vom Gespräch, ein Fragebogen erarbeitet worden. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Kommentare zum Artikel:

Reinhard Ständer schrieb am

Ein fehlendes Angebot in den Wohngebieten der Neustadt: Ein Stadtlinienbus an den Wochenenden (ab samstags 16 Uhr). Das gabs früher und ist noch immer notwendig, gerade in Zeiten des Klimawandels.

Hans-J. Bachmann schrieb am

Das finde ich gut, man kommt mit anderen Menschen ins Gespräch und Cafés gibt es in Hoyerswerda zu wenige.

Robert Gbureck schrieb am

Richtig coole Idee.

Doris D' Alessandro schrieb am

Das finde ich eine sehr gute Idee und wünsche sie umsetzbar. Nicht nur eine weitere Möglichkeit, sich zu treffen ist sehr wichtig, die Gemütlichkeit spielt auch eine Rolle. Viel Glück!

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 5 und 9.