Fütterungszeit bei Familie Kohlmeise


von Tageblatt-Redaktion

Fütterungszeit bei Familie Kohlmeise
Foto: Christine Primpke

Lauta. Diese Kohlmeisenmutter mit ihren drei Jungen kann Familie Primpke in Lauta derzeit von ihrem Küchenfenster aus beobachten. Unermüdlich werden die Sprösslinge versorgt.

Gleichzeitig wird ihnen gezeigt, wie sich die Körner aus den Futterbällen herauspicken lassen. In den nächsten Tagen werden das die jungen Kohlmeisen sicherlich selbstständig bewerkstelligen.

Familie Primpke füttert die Vögel in ihrem Garten nicht nur im Winter, sondern das ganze Jahr über. Neben den Kohlmeisen gibt es auch viele andere gefiederte Besucher, etwa einen Specht. (red)

Zurück

Kommentare zum Artikel:

Thomas Häntschke schrieb am

Achtung, hier ist auch wieder Kritik dabei!
Eine tolle Aufnahme, welche ich, mit Specht, Eichelhäher, Elstern und Spatzen, an meinem Futterhaus (füttere schon seit Jahren nicht nur im Winter) auch schon machen konnte. Leider zeigt die Aufnahme aber auch, dass es dringend notwendig ist, die natürlichen Nahrungsquellen wieder wachsen zu lassen, da Meisen (auch die anderen Arten), neben Sämereien, auch Insekten, Würmer und Larven benötigen, welche dann auch auf den Blühwiesen vorhanden wären. In den Knödeln sind sie jedoch nicht enthalten, so dass ich zusätzlich auch getrocknete Mehlwürmer anbiete.


MfG Thomas Häntschke

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 8 plus 4.