Erstmals im Bernsdorfer Tiergehege überwintert


von Tageblatt-Redaktion

Erstmals im Bernsdorfer Tiergehege überwintert
Foto: Ralf Grunert

Bernsdorf. Gleich sieben Lamas – sechs davon sind auf dem Foto zu sehen – haben erstmals im Bernsdorfer Tiergehege überwintert. Normalerweise hielten sich die Tiere nur von Frühling bis Herbst in Bernsdorf auf. Sie waren gewissermaßen ein Publikumsmagnet im Tiergehege. Die restliche Zeit verbrachten sie auf dem Missionshof Lieske, dem sie auch gehört haben.

Da sich der Missionshof im Herbst vergangenen Jahres von seinen Lamas trennen wollte, hat die Stadt Bernsdorf diese in den südamerikanischen Anden beheimateten Tiere übernommen. Schließlich sind sie ein besonderer Anziehungspunkt, der zum Besuch des Tiergeheges einlädt.

Die Mini-Herde besteht aus vier Jungtieren und drei erwachsenen Lamas. Vergangenes Jahr kam in Bernsdorf ein Jungtier zur Welt. An weiteren Nachwuchs ist vorerst nicht zu denken, da der Hengst krank war und eingeschläfert werden musste. Zwei im städtischen Bauhof Beschäftigte haben extra eine Schulung absolviert, bei der es um artgerechte Haltung der Lamas ging. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 3 plus 8.