Erster Teilabschnitt des Flussausbaus fast erledigt


von Tageblatt-Redaktion

Erster Teilabschnitt des Flussausbaus fast erledigt
Foto: LMBV

Spreewitz. Der erste Abschnitt beim laufenden Ausbau der Kleinen Spree ist fast beendet. Wie der staatliche Bergbausanierer LMBV mitteilt, werden die Arbeiten von der Mündung in die Haupt-Spree rund zwei Kilometer flussaufwärts im Wesentlichen noch in diesem Jahr abgeschlossen.

Der folgende Teil bis zur Neustädter Straße in Burgneudorf soll bis März 2022 fertig sein, der dritte Abschnitt bis Burghammer in gut zwei Jahren. Der Fluss wird verbreitert, damit er als Teil des Wasserspeichers aus Bernsteinsee, Dreiweiberner See und Lohsa II bei Bedarf mehr Wasser zur Spree führen kann.

Insgesamt ist die Ausbaustrecke rund 5,4 Kilometer lang. Erster Spatenstich war im Sommer 2019. Im Wesentlichen geht es um eine Entschlammung sowie Aufweitung, sprich Verbreiterung – abschnittsweise an beiden Ufern wechselseitig. Bestandteil sind auch Renaturierungsmaßnahmen. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 1 plus 4.