Erneute Insolvenz bei Ludwig Leuchten


von Tageblatt-Redaktion

Erneute Insolvenz bei Ludwig Leuchten
Foto: TB-Archiv / Gernot Menzel

Bergen. Zum dritten Mal nach 2014 und 2021 muss der Lampenhersteller Ludwig Leuchten durch ein Insolvenzverfahren. Der vor einigen Tagen vom Amtsgericht Dresden zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellte Anwalt Christian Krönert sagt, die bekannten Störungen der Lieferketten aufgrund der Einschränkungen durch die Covid-Pandemie hätten für Schwierigkeiten gesorgt.

Man habe teils die Produktion anhalten müssen, weil Vorprodukte fehlten. Der Geschäftsbetrieb laufe aber gegenwärtig in vollem Umfang weiter. Die 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter würden mithilfe von Insolvenzgeld bezahlt. Er sei optimistisch, die Firma nach Eröffnung des regulären Insolvenzverfahrens Anfang Oktober wieder auf sichere Beine stellen zu können.

Es gebe schon Kontakt zu einem potenziellen Investor. Erst Anfang vorigen Jahres hatte die chinesische Geschäftsfrau Wenhong Yu Ludwig Leuchten aus einer Insolvenz heraus erworben. Krönert sagt, es komme nun zupass, dass es eine reine Gesellschafterfinanzierung ohne Bankkredite gab. Eine erste Insolvenz mit Restrukturierungs- und Sanierungsmaßnahmen erlebte Ludwig Leuchten 2014. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 1 und 6?