Erlöse aus Brot- und Kuchenverkauf gespendet


von Tageblatt-Redaktion

Erlöse aus Brot- und Kuchenverkauf gespendet
Foto: Juliane Mietzsch

Dörgenhausen. Im Lebenshilfe-Wohnheim an der Dresdener Straße hat Tobias Zschieschick (links) , der Geschäftsführer der Schwarzkollmer Krabat-Mühle gGmbH, jetzt einen symbolischen Scheck über 1.500 Euro an Lebenshilfe-Vorstand Bernd Wiesner (Mitte) und an Geschäftsführer Wolfgang Schäfer (rechts) übergeben.

Das Geld ist der Erlös aus einer Back-Aktion im neuen Brotbackhaus der Mühle, spricht aus dem Verkauf von Brot und Kuchen. Die Krabat-Mühle unterstützt damit die Unterbringung von jungen ukrainischen Kriegsflüchtlingen mit Behinderungen sowie deren Angehörigen im Lebenshilfe-Wohnheim.

Zwar seien, heißt es vom Verein, auch hier Sachspenden eingegangen. Es habe sich aber gezeigt, dass Geld sich zielgerichteter einsetzen ließe – etwa für Schuhe, Drogerieartikel, Krankentransporte und Arztbesuche. Die Lebenshilfe ist in Vorleistung gegangen und freut sich daher sehr über die Unterstützung aus Schwarzkollm. (red)



Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 1 plus 8.