Erinnerung an verstorbenen Gesangs-Star


von Tageblatt-Redaktion

Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerda. Nicht jedes Graffito ist selbstverständlich ein Kunstwerk. Aber es gibt in der Stadt immerhin eine Stelle, an der es durchaus nicht unwahrscheinlich ist, auf gesprayte Kunst zu stoßen.

An der Sporthalle des Foucault-Gymnasiums im Stadtzentrum hat zum Beispiel jemand ein Bild der im Mai verstorbenen Sängerin Tina Turner („What’s Love Got to Do with It?“) gewidmet.

Und auch sonst lohnt es sich immer mal, eine Runde um die Halle zu drehen. Denn es gibt immer wieder andere Werke zu sehen – ganz genau so, wie es hier seit Jahren offiziell erwünscht ist. (red)

Foto: Mirko Kolodziej
Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 5 plus 4.