Erfahrungsaustausch zu ausländerfeindlicher Gewalt


von Tageblatt-Redaktion

Erfahrungsaustausch zu ausländerfeindlicher Gewalt
Foto: Gernot Menzel

Hoyerswerda. „Kommunen in der Verantwortung“ hieß eine der Wochenend-Veranstaltungen zur Erinnerung an die ausländerfeindliche Gewalt im September 1991 in der Stadt. Um die Moderation hatten die Veranstalter Cornelius Pollmer (Mitte) von der Süddeutschen Zeitung gebeten.

Außerdem auf dem Podium in der Lausitzhalle saßen Anne Wehkamp, die Leiterin des Stadtdienstes Integration in Solingen, Hoyerswerdas Oberbürgermeister Torsten Ruban-Zeh, Stephanie Nelles vom Integrationsdienst Rostock und der Möllner Bürgermeister Jan Wiegels.

In Solingen wurden im Mai 1993 bei einem Brandanschlag Rechsextremer fünf Menschen türkischer Abstammung getötet. In Rostock-Lichtenhagen gab es im August 1992 ganz ähnliche Vorgänge wie im Jahr zuvor in Hoyerswerda. Und in Mölln kamen im November 1992 drei Menschen bei einem Neonazi-Brandanschlag um. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 4 und 4.