Erdmassen-Verkippungen müssen beseitigt werden

Sonntag, 25. August 2019

Da die Erdmassenverkippung am Rande von Torno auf einer Fläche von mehr als 300 Quadratmetern erfolgte, war eine Baugenehmigung erforderlich. Foto: Ralf Grunert

Torno. Eine Neuigkeit hat Lautas Bürgermeister Frank Lehmann zur ersten Sitzung des Ortschaftsrates von Leippe-Torno nach der Sommerpause mitgebracht. Es ging um die Anfang des Jahres 2018 unweit der Weinbergstraße in Torno verkippten Erdmassen in Größenordnung.

Der Verursacher hatte versucht, sich die Ablagerungen per Baugenehmigung nachträglich genehmigen zu lassen. Das Landratsamt Bautzen als die zuständige Behörde hat nun entschieden. „Die Baugenehmigung wird versagt“, das hat der Bürgermeister vorab erfahren.

Aus dieser Entscheidung folgt, so Frank Lehmann weiter, dass die betreffenden Erdmassen Abfall sind und ordnungsgemäß entsorgt werden müssen.

Bei den Verkippungen handelt es sich um mehr als 100 Lkw-Ladungen unbelasteten Bodenaushub, der im Zuge einer Straßenbaumaßnahme angefallen war.(red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 5.