Einstige WK-XI-Pläne sollen vom Tisch


von Tageblatt-Redaktion

Einstige WK-XI-Pläne sollen vom Tisch
Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerda. Die Stadt gibt 25 Jahre alte Pläne für ein einst salopp WK XI genanntes Eigenheim-Baugebiet entlang der Spremberger Chaussee zwischen Grünewaldring und Schwarzer Elster auf. Gegen die Stimmen der AfD-Fraktion hat der Stadtrat beschlossen, den seit 1998 für das 20 Hektar große Areal gültigen Bebauungsplan ändern zu lassen. Das wird nun in Angriff genommen.

Aus dem Rathaus heißt es, die Flächen seien im Großen und Ganzen im privaten Eigentum und bisher habe noch niemand einen Bauantrag gestellt. Es sei auch keine Erschließung mittels Straßen sowie Ver- und Entsorgungsleitungen vorhanden. Eine solche wäre nur mit hohem finanziellen Aufwand herzustellen.

Die Grundstückseigentümer hätten sich jedoch abgestimmt, Photovoltaikanlagen zur Stromerzeugung errichten zu wollen. In diese Richtung wird nun geplant. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Kommentare zum Artikel:

Rico Pohl schrieb am

WK 11, ich weiß noch als kleiner Bub, dieses Zwischenstück wollte eine alte Dame nicht der Stadt verkaufen bzw. verschenken. Ich spreche die Jahre vor 1989 an, es waren schöne Jahre dort in Hoyerswerda. Das war damals unser Zuhause.

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 4 und 7.