Einst Dorf, dann Tagebau, heute Bade-See


von Tageblatt-Redaktion

Einst Dorf, dann Tagebau, heute Bade-See
Foto: Sammlung Zejler-Smoler-Verein Lohsa

Kühnicht. Hier ist jetzt Wasser. Das Dorf Scheibe, vor 455 Jahren erstmals urkundlich erwähnt, zuletzt Ortsteil von Weißkollm, wich 1986 dem Braunkohleabbau. Um die 150 Menschen lebten zuletzt im Ort.

Der Tagebau war bis 1996 in Betrieb. Dann begann das aufsteigende Grundwasser, das Restloch zu füllen. 2011 war der Endwasserstand erreicht, inzwischen ist der Scheibe-See zum beliebten Badegewässer geworden. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Kommentare zum Artikel:

Andreas Blumrich schrieb am

In Scheibe wohnten 1984 ca 50 Menschen, nicht 150.

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 7 und 4.