Einigkeit zu sorbischer Sprach-Offensive


von Tageblatt-Redaktion

Einigkeit zu sorbischer Sprach-Offensive
Foto: Stadt Hoyerswerda

Hoyerswerda. Einer Ausweitung des Sorbisch-Unterrichts an den Schulen der Stadt steht Bürgermeister Mirko Pink (links) offen gegenüber. Außer fehlendem Personal sehe er keine Hindernisse, wird Pink in einer Mitteilung der Stadt zitiert.

Sie informiert über einen Besuch von Vertretern des Dachverbandes der sorbischen Vereine im Rathaus. Dawid Statnik (rechts) steht der Domowina vor, Sonja Rehor (Mitte) ihrem Regionalverband Hoyerswerda „Handrij Zejler“.

Man sei sich einig gewesen, dass die sorbische Sprache wieder stärker im öffentlichen Leben verankert werden soll; insbesondere durch Unterricht in Kindergärten und Schulen, heißt es. Pink würde aber auch eine Intensivierung von Kursen für Erwachsene begrüßen. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 5 plus 2.