Eingewöhnung im Ausnahmezustand


von Tageblatt-Redaktion

Eingewöhnung im Ausnahmezustand
Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerda. Romy Stötzner hat ihr erstes Schuljahr als Leiterin der jetzt ein Schuljahr alten Oberschule hinter sich und sagt:

Es war Schule im Ausnahmezustand.

Die Restriktionen zur Eindämmung von Covid-19 haben Pädagogen-Kollegium, Schüler- und Elternschaft stark gefordert. Im Ergebnis war es mit dem Einleben und Konzept-Umsetzen schwierig.

Allerdings: Mit Marco Schab hat ein junger Kollege als Stellvertreter angefangen, es gibt jemanden für die Bibliothek sowie immerhin drei Zehntklässler mit einem 1er-Abschluss und – hier im Bild – es wurde nachträglich ein Bewegungsparcours für die jüngeren Schüler montiert.

Romy Stötzner hofft nun, im kommenden Schuljahr durchstarten zu können. Sie will sich zum Beispiel um gesunde Mittagessen-Angebote kümmern oder die Schulbibliothek in Bezug auf Ausstattung und öffentliche Lesungen ins Laufen bringen. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 1 und 9?