Eine Stadt auf der Suche nach ihrer Mitte


von Tageblatt-Redaktion

Eine Stadt auf der Suche nach ihrer Mitte
Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerda. Die Stadtverwaltung will auf einen „Masterplan Innenstadt“ hinarbeiten. In einer Ausschreibung, mit der aktuell nach einem Planungsbüro für die Erstellung einer sogenannten Zentrenstrategie gesucht wird, steht, Aufgabe sei es, die Trennung der beiden Zentrenbereiche Alt- und Neustadt zu überwinden.

Die vorhandene Vielfalt an Handel und Dienstleitungen, Kultur, Freizeit und Sport, Verwaltung und Gastronomie beidseits der Schwarzen Elster solle vereint und gezielt weiterentwickelt werden. Ziel sei ein Zentrum als lebendige Mitte der Stadt.

Es gelte, dafür konzeptionelle Ansätze zu finden und dafür vielfältige Ideen verschiedener Akteure zu bündeln. Planungsbüros können sich bis zum 25. August um die Erstellung dieser Zentrenstrategie bewerben. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Kommentare zum Artikel:

Reinhard Ständer schrieb am

Hoyerswerda ist eine "Doppelstadt" mit zwei Zentren: eins um den Markt in der Altstadt und das andere am Lausitzer Platz. Der Fehler stammt aus DDR-Zeiten, als man das so konzipierte. Aber nach der Wende wurde kaum etwas dafür getan, das zu ändern. Als man in den frühen 1990er Jahren das Lausitz-Center errichtete, schrieb ich bereits damals in einem Leserbrief, dass das die Teilung der Stadt voranbringt. Stattdessen hätte man eine völlig neue Einkaufsstraße von der Einsteinstraße bis zum Zoo bauen sollen. Zu ändern wird das nun nicht mehr sein, nachdem man dort vor einigen Jahren neue Wohnhäuser errichtet hat. Auch gab es mal Pläne, in Höhe des Foucault-Gymnasiums eine Fußgänger-/Radfahrerbrücke mit Anbindung an das Neustadt-Zentrum und den Zoo über die Elster und die B 97 zu bauen. Daraus ist nie etwas geworden, mit Ausnahme eines Provisoriums zum Tag der Sachsen 1998.

Bernd David schrieb am

Haben wir keine anderen Probleme als die Mitte der Stadt zu suchen! Es gibt seit den fünfziger Jahren die Neustadt und die Altstadt noch viel länger. Das wird sich auch mit einer neuen Mitte nicht ändern. Warum jetzt dieser Schwachsinn? Brauchen wir das Geld nicht für wichtigere Dinge?

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 4 und 1.