Ein Zauberer füllt das Kino


von Tageblatt-Redaktion

An der Kinokasse bildeten sich gestern vor der Premierenvorstellung lange Schlangen.
An der Kinokasse bildeten sich gestern vor der Premierenvorstellung lange Schlangen.

Gegen halb zwei Uhr am Nachmittag stehen die ersten Kinobesucher vor den (noch) verschlossenen Türen des Hoyerswerdaer Filmpalastes im Herzen der Altstadt. Die Premiere des neuen „Harry-Potter“-Streifens „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ ist der Grund ihres Wartens. Der Film, Teil 1 der Kino-Adaption des Bestseller-Finales, zieht Besucher aller Altersklassen zum Lichtspieltheater. Es geht los: Zehn Minuten vor zwei öffnen sich die Türen, und die Gäste strömen hinein. Schnell haben sich Schlangen an der Kasse gebildet, denn zum Film brauchen manche Besucher noch ein Getränk und etwas zum Knabbern – oder sogar noch ihre Kinokarte. Ein paar Resttickets gibt es noch, aber diese sind entweder für Plätze am Rand oder in den vorderen Reihen des großen Saales. Doch das stört die Gäste nicht. Hauptsache ist, dass sie ihren Film noch vor dem offiziellen Bundesstart am heutigen Donnerstag sehen können.
Mit dem Heranrücken des ersten Filmstartes um 14.30 Uhr wächst auch die Besuchermenge. Ich stehe als Einlasser vor den Sälen und reiße die Karten ab. Schnell habe ich einen großen Stapel von Kartenabschnitten in der Hand und in viele erwartungsvolle Augen geblickt.
Katrin Heisch, die ab 27. November im Cinemotion die „Coco-Lounge“ betreibt, hat etwas Besonderes vorbereitet. Während bei „Harry Potter“ ein gewisser Gregorovich der Zauberstab-Macher ist, so ist es hier Katrin Heisch: Sie verteilt als kleine Aufmerksamkeit fruchtig süße Zauberstäbe – aus roten Weintrauben, welche mit Zartbitterschokolade überzogen sind. 200 Stück haben die Jungunternehmerin und ihre Freunde in Handarbeit gefertigt. Nach dem Vorprogramm stellt Theaterleiter Gerd Sprecher seine neue Kooperationspartnerin den Kinogästen vor.
Der Film läuft: 169 Besucher erleben die erste Vorstellung des neuen „Potters“ in Hoyerswerda – „ein phänomenaler Feiertag“, verkündet Gerd Sprecher hochzufrieden.
Während die Besucher entspannt die Geschichten ihrer Helden Harry, Hermine und Ron im Zauberinternat Hogwarts auf der Leinwand verfolgen, geht die Arbeit für das Kinoteam weiter. Die Mitarbeiter müssen für Popcorn-, Gummitier-, Nachos- und Becher-Nachschub sorgen, denn die nächste Vorstellung steht schon ins Haus – und möglicherweise möchte der ein oder andere Besucher der ersten Vorstellung in der Film-Pause noch etwas Nachschub holen. Nach getaner Arbeit bleibt kurz Zeit für einen Kaffee.
In der Pause ist es voll im Foyer des Kinos. In den anderen Sälen, die dank des Feiertages ebenfalls gut besucht sind, ist Filmschluss. Bei „Harry Potter“ ist quasi der erste Teil des ersten Teils zu Ende. „Wir setzen die «Harry-Potter»-Vorstellung von 14.30 Uhr in wenigen Minuten fort“, ruft Gerd Sprecher mit Hilfe der Hausbeschallungsanlage im durchs Kino. Auch die Besucher der 16.45-Uhr-Vorstellung warten auf ihren Einlass. Doch zuvor muss der Saal 3, in dem der „Potter“-Streifen gleich läuft, von den Hinterlassenschaften der vorherigen Kinobesucher gereinigt werden. Einlass für die nächste Vorstellung: Wieder wächst der Stapel der Kartenabschnitte in der Hand des Einlassers, wieder verteilt Katrin Heisch ihre Zauberstäbe an die Gäste. 155 Besucher schauen sich den lang ersehnten Film in der „Zweitpremiere“ an.
Kurz vor halb sechs ist die Filmprojektion von 14.30 Uhr zu Ende. Es ist ein spannendes Ende, denn der böse Lord Voldemoort hat jetzt den Zauberstab von Hogwarts-Direktor Albus Dumbledore… Wie es ausgehen wird erfahren wir erst in der Fortsetzung, die 2011 in die Kinos kommt.
Was sagen die Besucher zum Film? Ihr Eindrucksspektrum reicht von „Ich fand den Film traurig“ über „Ich fand ihn romantisch“ bis hin zu „spannend“ und „witzig“. Gerd Sprecher ist zufrieden „Wir hatten zehn Säcke Popcorn vorproduziert und fünf große Säcke Müll nach der ersten Vorstellung eingesammelt“, zieht er lachend seine Bilanz.
Eine Vorstellung läuft am Abend noch, für diese sind bereits 118 Karten verkauft beziehungsweise reserviert worden. Insgesamt rechnen Gerd Sprecher und sein Team mit etwa 500 Gesamtbesuchern des ersten „Harry-Potter“- Tages.



Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 2 plus 7.