Ein Versuch, auf die Stadt aufmerksam zu machen


von Tageblatt-Redaktion

Ein Versuch, auf die Stadt aufmerksam zu machen
Foto: Uwe Schulz

Hoyerswerda. Unter der Marke #Why! sowohl für das englische Warum wie auch als Akronym für „Wandel in Hoyerswerda“ versucht die Stadt aktuell, auf sich aufmerksam zu machen. Hinter der Kampagne steckt Robert Böhme von der städtischen Wirtschaftsförderung.

Im Fokus steht die Absicht, den sogenannten Strukturwandel transparent zu machen und zugleich anderswo Neugier auf Hoyerswerda zu erzeugen. Böhme freut sich, dass Andere sich anschließen, die Marke mitnutzen – von der Oberschule über das Klinikum bis hin zu Yados.

Nach der Webseite und der Erklär-Hörspiel-Serie zum #Why! wird es in diesem Jahr eine zweite Hör-Staffel sowie eine Broschüre geben. Den Erfolg der Kommunikationsstrategie zu messen, ist schwierig. Robert Böhme hat zumindest mitbekommen, dass das Signet in Dresden bei Multiplikatoren bekannt ist. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Kommentare zum Artikel:

Philipp Schumann schrieb am

Sind wir mal ganz ehrlich, ist das etwa der Versuch, das Schwimmbad, Ossi und Co. den Bürgern von Hoywoy als sinnvolle Strukturwandel-Projekte zu verkaufen? Das ist kläglich gescheitert. Interessant, was die Wirtschaftsförderung den lieben langen Tag so macht, statt intensiv an Firmenansiedlungen zu arbeiten. Klar, sonst wäre ja wohl kaum Zeit für bunte Bilder und Hörspiele. So werden also Steuergelder verschwendet. Schämt euch!

Rosemarie Gerlach schrieb am

Vielleicht hat ja der Herr Böhme auch den Job verfehlt. Er sollte lieber was mit Hörspielen machen, anstatt den Posten in der Wirtschaftsförderung zu blockieren. Dann könnte jemand den Job im Rathaus machen, der Arbeitsplätze in der Stadt schafft, so wie das komischerweise viel kleinere Nachbargemeinden mit viel weniger Personal hinkriegen. Das ist einfach nur peinlich für Hoyerswerda!

Peter Jurisch schrieb am

Wirklich wahr. Geht mal lieber arbeiten, statt im Rathaus rumzuhängen. Im Handwerk und der Gastro werden dringend Leute gesucht und ihr liegt uns Steuerzahlern auf der Tasche. Frechheit!

Bärbel Heppes schrieb am

#WHY (Warum?) - Einmal davon abgesehen, dass dieser "Begriff" bereits in einem anderen Kontext belegt war - frage ich mich schon, was das hoyerswerd`sche #WHY bisher gebracht hat. Die städtische Wirtschaftsinitiative ist offenbar nur mit sich selbst befasst und daher in meinen Augen eine absolute Lachnummer! Philipp Schumann kann ich also nur zustimmen.

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 3 und 2?