Ein Unentschieden zum Saisonstart


von Tageblatt-Redaktion

Lukasz Stodtko war von den Dresdenern nur schwer zu halten und mit sieben Treffern der erfolgreichste LHV-Schütze.
Lukasz Stodtko war von den Dresdenern nur schwer zu halten und mit sieben Treffern der erfolgreichste LHV-Schütze.

Von Paul Barth

Endlich hat die neue Saison in der Handball-Sachsenliga begonnen. Für den LHV Hoyerswerda hatte der Spielplan am Samstag gleich einen schweren Brocken parat. Vor heimischer Kulisse wurde die Reserve des HC Elbflorenz aus Dresden empfangen. Obwohl die Landeshauptstädter als Aufsteiger in die Liga kamen, sind sie durchaus als Mitfavorit um den Aufstieg in die Mitteldeutsche Oberliga anzusehen.

In einer spannenden Partie konnte sich keine der beiden Mannschaften deutlich absetzen. Das Team von Trainer Conni Böhme kam etwas besser ins Spiel und führte nach sieben Minuten mit 3:1. Dass es knapp zugehen würde, zeichnete sich bereits zu diesem Zeitpunkt ab. Wie knapp, das konnte zu diesem Zeitpunkt aber keiner ahnen. In der 28. Minute glichen die Dresdner zum 10:10 aus. In den letzten zwei Minuten vor der Halbzeitpause zogen die Gastgeber nochmal an und gingen mit einer 12:10-Führung in die Kabine.

Auch im zweiten Abschnitt startete die Heimmannschaft wieder besser. In der 33. Minute erzielte Lukas Baase das 14:11 und stellte somit erstmals einen Abstand von drei Toren her. Die Männer aus der Landeshauptstadt ließen sich jedoch nicht abschütteln und verkürzten auf ein Tor. In der 45. Minute lagen sie dann erstmals in dieser Partie in Führung. Nun ging es Kopf an Kopf in Richtung Schlusssirene. Erzielte eine Mannschaft die Führung, so glich das andere Team sofort wieder aus. In der letzten Minute, ungefähr 40 Sekunden vor dem Ende, erzielte Malik Reimann den Treffer zur 25:24-Führung für den LHV.

Ein Sieg war durchaus möglich, aber der HC Elbflorenz hatte nochmals den Ball und somit die Chance auf einen Punkt. Der LHV verteidigte gut und konnte die Angriffsbemühungen der Dresdner immer wieder stoppen. Sekunden vor Ende der Partie bekamen die Landeshauptstädter einen Freiwurf in halblinker Position zugesprochen. Mit einem zielgenauen Wurf in den Winkel konnte Daniel Schmidt mit dem Schlusspfiff den Ausgleich erzielen.

Am Ende der ersten Partie stehen nun die beiden Aufstiegsfavoriten mit einem Punkt auf der Habenseite da. Auch die anderen Aufstiegskandidaten Radeburg und Concordia Delitzsch trennten sich unentschieden. Somit begegneten sich die vier Topteams der Liga in den ersten direkten Duellen auf Augenhöhe. Am nächsten Wochenende muss der LHV zum schweren Auswärtsspiel nach Görlitz.

LHV Hoyerswerda: Maximilian Kastner, Eric Zeithamel, Ben Krahl, Ringo Schäfer, Lukasz Stodtko (7 Tore), Kamil Cieniek (1), Tobias Sieber (1), Lukas Baase (4), Christian Herzer (2), Erik Besser-Wilke (5), Robert Devantier, Michal Naimann (3/2), Malik Reimann (2) und Alexander Canbek



Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 8 und 1?