Ein Relikt der sächsisch-preußischen Geschichte


von Tageblatt-Redaktion

Ein Relikt der sächsisch-preußischen Geschichte
Foto: Uwe Jordan

Bernsdorf. Hier stießen ab 1815 die Königreiche Preußen und Sachsen aufeinander. Daran erinnert dieser Grenzstein neben der damals an dieser Stelle eingerichteten Grenzstation, heute die Gaststätte „Waldhof“.

Die Grenzziehung war Resultat der Napoleonischen Kriege. Der danach abgehaltene Wiener Kongress entschied, dass das mit Frankreich verbündete Sachsen große Teile der Lausitz abtreten muss.

Grenzstein Nr. 136, hälftig das Königreich Preußen und das Königreich Sachsen markierend, findet sich noch heute an der Kreuzung Dresdener Straße / Fabrikweg. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 7 plus 1.