Ein Neustadt-Ureinwohner wird 85 Jahre alt


von Tageblatt-Redaktion

Ein Neustadt-Ureinwohner wird 85 Jahre alt
Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerda. Wilfried Richter, sozusagen einer der Ureinwohner der Neustadt, wird am heutigen Freitag 85. Richter lebte schon in der Neustadt, bevor 1957 im WK I das erste Wohnhaus hochgezogen wurde.

Er kam als Elektriker aus Ehrenfriedersdorf und war unter den Monteuren, die für Straßenbeleuchtung, Trafohäuschen und entsprechende Verkabelung sorgten.

Und die zuständigen Monteure hatten ihre Wohn- und Werkstatt in einem Gebäude am heutigen Jahnstadion. Der Sportplatz existiert bereits seit 1928 – inmitten von Feldern, erinnert sich Richter:

Als wir anrückten, haben die Kühnichter Bauern noch das letzte Korn gehauen.

In den folgenden Jahren gab es für ihn noch viele Projekte: WK für WK, Bau der Fernwärmetrasse, O-Bus-Verkabelung oder auch die Beleuchtung bei der Marktsanierung 1994. (red)

Zurück

Kommentare zum Artikel:

Silke Fälsch schrieb am

Herr Richter wohnte damals bis 2007 in der Scharnhorststraße 60 im 4 Stock und war mein Nachbar. Er machte damals 2007 als letzter Bewohner der Scharnhortst. 60 das Licht aus. Schade, dass wir alle ausziehen mussten  - wir waren damals eine schöne Wohngemeinschaft mit Oma und Opa Maurer und den Rudolfs.

Schöne Grüße an das Geburtstagskind von der ehemaligen Nachbarin Silke Fälsch und Tochter Jessica Rene Fälsch, jetzt 21 Jahre groß (lach).

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 8 plus 4.