Ein neuer Verein für den KnappenMan?


von Tageblatt-Redaktion

Ein neuer Verein für den KnappenMan?
Foto: TB-Archiv / Gernot Menzel

Weißkollm. Sollte der Sportbund Lausitzer Seenland - Hoyerswerda am 17. August tatsächlich seine Auflösung beschließen , sieht der künftige Bautzener Landrat dennoch eine Chance, den KnappenMan-Triathlon ab 2023 wieder stattfinden zu lassen. Udo Witschas (CDU) holte am Donnerstag die schon länger intern diskutierte Idee, einen Trägerverein zu gründen, hinter den Kulissen hervor.

Es gebe auch viele Unterstützungsangebote, so Witschas nach einem Treffen mit Lohsas Bürgermeister Thomas Leberecht (CDU), in dessen Gemeinde ein Großteil des Wettkampfgebietes liegt, sowie weiteren, nicht näher bezeichneten Akteuren.

Witschas, der sowohl Leberechts Amtsvorgänger wie auch schon KnappenMan-Starter war, dankte dem Sportbund für vertrauensvolle Zusammenarbeit und die langjährige Organisation der Wettkämpfe. Diese seien für den Kreis sportlich wie touristisch eine Erfolgsgeschichte. (red)

Nachtrag: Nach Angaben von Hoyerswerdas Oberbürgermeister Torsten Ruban-Zeh (SPD) sind in die Bemühungen um die Zukunft des KnappenMan unter anderem Lars Bauer, der Geschäftsführer des Kreissportbundes Bautzen (KSB), der hauptberuflich beim KSB beschäftigte KnappenMan-Gesamtleiter Harald Skopi sowie Jan Frobart, der Vorsitzende des Schwimmsportvereins Hoyerswerda, bei dem auch Triathleten trainieren, einbezogen.

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 2 und 4?