Ein Lückenschluss im touristischen Radwegnetz


von Tageblatt-Redaktion

Ein Lückenschluss im touristischen Radwegnetz
Diese Straße soll aus diesem Blickwinkel nach rechts versetzt werden und auf der See-Seite einen begleitenden Radweg bekommen. Foto: Anja Wallner

Geierswalde/Tätzschwitz. Der Gemeinderat der Elsterheide ist einverstanden, dass parallel zur Kreisstraße zwischen Geierswalde und Tätzschwitz, mit deren Umverlegung im August begonnen werden soll, wenn alles klappt, unter der Regie des Landkreises Bautzen auch ein Radweg gebaut wird.

Da der Straßenbau und der Radwegbau aus unterschiedlichen Förderprogrammen mitfinanziert werden sollen, wurde die Frage in der Ratsrunde gestellt, ob es passieren könne, dass der Radweg erst später als die Straße gebaut wird. „Das ist nicht der Wunsch des Landratsamtes“, versicherte Bürgermeister Dietmar Koark (CDU) und betonte. „Das Landratsamt wird alles tun, damit es nicht so kommt.“

Mit dem Radweg, der auf der Seeseite der neuen Straße verlaufen soll, wird eine bestehende Lücke zwischen Geierswalde und Tätzschwitz sowie dem touristischen Radwegnetz geschlossen. Durch beide Ortslagen selbst müssen Radler allerdings weiterhin die Fahrbahn benutzen. (red)



Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 9 und 7.