Ein Film als Geschenk


von Tageblatt-Redaktion

Ein Film als Geschenk
Foto: Mirko Kolodziej

Die gut zwei Dutzend Streifen umfassende Filmsammlung des Stadtmuseums Hoyerswerda ist um eine Dokumentation reicher. Der Hoyerswerdaer Ralf Kiefel (im Bild mit Museumsmitarbeiterin Elke Roschmann) hat im Internet den 21-Minüter „Stadtplanung in der DDR – Hoyerswerda“ von 1988 ersteigert und den 16-mm-Film digitalisieren lassen. Sowohl die Filmrolle als auch eine DVD schenkte er gestern dem Museum.

Dessen Leiterin Kerstin Noack sagte, der Film werde künftig im zu überarbeitenden Teil der Dauerausstellung zur jüngsten Stadtgeschichte gezeigt. Er war 1988 vom westdeutschen Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht für Lehrzwecke produziert worden.

Der Streifen zeigt das städtische Leben ebenso wie die Produktion im Betonwerk. Eine der Interviewpartnerinnen war Bürgermeisterin Christel Rudolf. Das Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht nahm den Film 1991 aus dem Programm. (red)



Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 7 und 3?