Ehrungen gehen nach Driewitz, Sollschwitz und Zeißig


von Tageblatt-Redaktion

Ehrungen gehen nach Driewitz, Sollschwitz und Zeißig
Foto: G. Helgest/Domowina

Hoyerswerda.  Bei einer Festveranstaltung im Haus der Sorben in Bautzen wurden jetzt die Auszeichnungen „Preis der Domowina“ und „Ehrenabzeichen“ der Domowina verliehen. Unter den Geehrten sind auch drei Personen aus der Stadtregion Hoyerswerda.

Günter Wenk aus Driewitz (5.v.l.) wurde mit dem „Preis der Domowina“ bedacht. Für Mila Liebsch aus Zeißig (3.v.l.) und Maria Schwede aus Sollschwitz (r.) gab es das „Ehrenabzeichen“ der Domowina.

Der Domowina-Vorsitzende Dawid Statnik (li.) legte in seiner Festrede dar, dass die Träger des Domowina-Preises „ehrenamtliches Wirken mit gesamtsorbischer Bedeutung“ und „außerordentliche Leistungen im Sinne der Erhaltung und Förderung des Sorbentums“ erbracht haben. Mit dem Ehrenabzeichen werden „besondere Leistungen bei der Umsetzung des Programms der Domowina“ gewürdigt. (red)

 

Themen in dieser Meldung


Zurück

Kommentare zum Artikel:

Heike und Frank Jerratsch schrieb am

Schöne Ehrung für Herrn Günther Wenk aus Driewitz.
Dabei sei anzumerken, dass Driewitz der geografische Mittelpunkt des sorbischen Siedlungsgebietes auf sächsischem Gebiet ist, und mit einer Gedenktafel sowie einem Lindenbaum und einer Schutzhütte im Ort zu finden ist.

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 4 plus 9.