Dritter Anlauf zu Gewalt-Prozess gegen Lautaer


von Tageblatt-Redaktion

Dritter Anlauf zu Gewalt-Prozess gegen Lautaer
Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerda. Nachdem zwei vorherige Verfahren nicht fristgerecht abgeschlossen werden konnten, hat am Amtsgericht in dieser Woche zum dritten Mal ein Prozess gegen einen Mann aus Lauta begonnen, dem die Staatsanwaltschaft gefährliche Körperverletzung vorwirft. Der 35-Jährige soll im Sommer 2018 in seinem Haus in Lauta gegen seine damalige Freundin derart gewalttätig geworden sein, dass sie schwere Verletzungen davontrug. Er bestreitet das.

Allerdings gibt es inzwischen ein weiteres Verfahren gegen den Mann, das sich auf den Herbst des vorigen Jahres bezieht. Dabei soll er seine neue Partnerin in den Rücken getreten haben, sodass sie stürzte. Die Frau hatte der Anklage zufolge dabei die gemeinsame, zweijährige Tochter auf dem Arm. Ferner gibt es einen Beleidigungs-Vorwurf gegen eine dritte Frau, der vom August 2019 datiert.

Der Prozess soll am 26. Januar fortgesetzt werden. Eine Verhandlung darf laut Strafprozessordnung höchstens drei Wochen unterbrochen werden. Diese Frist war in den ersten beiden Anläufen nicht zu gewährleisten. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 8 plus 5.